Tag 6 – 7: Inari und Heimflug

15.02.2024 (Do) – Entspannter Tag in Inari

All unsere mit der Reise gebuchten Aktivitäten hatten sich auf die ersten vier Tage vor Ort verteilt. Somit stand der heutige Tag hingegen zur freien Verfügung. Man hätte auch noch eine Aktivität buchen können, z.B. Eisfischen, aber das wollten wir nicht.

Eigentlich war unsere Idee für den heutigen Tag, dass wir uns nochmal Schneeschuhe im Hotel ausleihen und eine kleine Wandertour auf eigene Faust unternehmen. Allerdings hatte sich Ullis Erkältung weiterhin verschlimmert, auch war es der erste Tag hier oben in Lappland ohne Sonne. Und so ließen wir es heute sehr entspannt angehen.

Wir schliefen aus, gönnten uns später ein entspanntes Frühstück, bevor wir auf dem zugefrorenen Inari-See einen Spaziergang unternahmen. Den Nachmittag verbrachten wir mit Lesen, später dann mit Packen. Schließlich genossen wir ein letztes Mal das wirklich immer wieder leckere Abendbuffet.

Übrigens war nicht nur Ulli krank, viele der Hotel-Gäste schnieften und husteten vor sich hin. Lag es an den kalten Temperaturen der letzten Tage oder am gegenseitigen Anstecken? Sicher ein Mix aus beidem…

— BILDER

 

 


16.02.2024 (Fr) – Rückreise nach Deutschland

Heute stand schon unsere Heimreise auf dem Plan. Da der Flieger erst am frühen Nachmittag ging, konnten wir es entspannt angehen lassen und noch ein letztes Mal das ausgiebige Frühstück im Hotel genießen. Die Koffer hatten wir ja schon weitestgehend gepackt, 11 Uhr holte uns der Bus ab, der uns zum Flughafen nach Ivalo brachte. Es war ein großer Reisebus und der war ganz schön voll – mit Gästen aus unserem Hotel und dem “Schwesterhotel Inari”. Ca. 40 Minuten brauchte der Bus bis ins knapp 50 km entfernte Ivalo zum Flughafen. Der Flughafen ist sehr überschaubar, diesmal konnten wir ihn im Hellen sehen.

Viel mehr Gäste als unsere Busladung schien es hier aktuell nicht zu geben, deshalb ging auch der CheckIn schnell und wir waren das Gepäck los. Mit Kaffee & Zimtschnecken vertrieben wir uns die Wartezeit. Leider ging es nicht pünktlich los, weil in Helsinki, wo wir einen Zwischenstopp hatten, ein Unwetter tobte – Schnee, Schneeregen und Sturm. Wir sind uns ziemlich sicher, dass bei solch einem Wetter in Deutschland der Flug gestrichen worden wäre.  Nicht so in Finnland und so ging es zum Glück irgendwann dann doch los nach Süden.

— BILDER

Aufgrund des schlechten Wetters war es einigermaßen unruhig im Flieger, aber nicht weiter schlimm. In Helsinki – wo wir mit über einer Stunde Verspätung ankamen – mussten wir dann trotzdem noch eine Weile warten, weil sich auch der Anschlussflug nach Frankfurt verzögerte. Beide Flüge waren – genau wie auch die Hinflüge – bis auf den letzten Platz ausgebucht. Finnisch Lappland im Winter ist anscheinend kein Geheimtipp mehr…

Gegen ??? landeten wir dann irgendwann endlich in Frankfurt, holten noch “schnell” das Gepäck und waren 20 Minuten später mit dem Taxi zu Hause. Erschöpft von dem langen Reisetag (und der Erkältung) aber voller toller Eindrücke ging damit unser Winterabenteuer “Finnisch Lappland” zu Ende.

 

 


Zurück 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.