Teil 3 – Vestvagoya (Haukland & Uttakleiv Beach)

Vestvagoy ist eine der größeren Lofoteninsel und auch die bevölkerungsreichste. Das liegt sicher auch daran, dass sich auf dieser Insel die Stadt Leknes befindet,  einer der “größeren” Lofotenorte (ca. 2700 Einwohner).

Im Norden dieser Insel, in Vestersand, hatten wir unser zweites Quartier gebucht. Mit Uttakleiv, Haukland, Unstad und Eggum gibt es hier viele tolle Strände. Dieser Teil der Lofoten war deutlich leerer als der Süden (mit seinen Fotospots in Reine & Hamnoy).

In diesem Reiseabschnitt berichten wir von zwei ganz besonders schönen Stränden. Die anderen Orte und Straßen Vestvagoys folgen im nächsten Reiseabschnitt.


Von den Stränden Haukland und Uttakleiv hatten wir im Vorfeld schon Einiges gelesen. Haukland Beach ist bekannt für sein fast karibisch türkisfarbenes Wasser und seine Sonnenuntergänge. Uttakleiv wurde als guter Spot für Polarlichter beschrieben. Außerdem gab es in unserem Wanderführer eine Tour, die beide Strände miteinander verbindet und als “einfach” beschrieben war. Während uns die meisten Wanderungen zu dieser Jahreszeit aufgrund von Eis und Schnee(resten) zu gefährlich waren, hatten wir diese Tour auf unserer “Wunsch-ToDo-Liste” stehen.

So kam es, dass wir diese Strände mehrfach ansteuerten.


Wandern zwischen Haukland Beach & Uttakleiv Beach

Das erste Mal starteten wir von Reine aus (also unserem ersten Quartier ganz im Süden). Es war einer dieser Tage, für den nur Vormittags einige wenige trockene Stunden angesagt waren und recht viele Wolken. Also standen wir früh auf, fuhren die ca. 65km nach Norden und starteten gegen 9 Uhr die Wandertour. Der Parkplatz in Haukland war – nicht wirklich überraschend – fast leer. Noch war es trocken, aber kalt und windig. Dick eingepackt ging es los. Immer an der Küste entlang, ca. 4,5 km bis nach Uttakleiv. Es gibt alternativ den Rückweg über den Berg, aber das war uns zu riskant um diese Jahreszeit. Also nahmen wir nach einer längeren Fotopause am Uttakleiv Beach den gleichen Weg wieder zurück. Irgendwann auf dem Rückweg ging auch schon der angekündigte Regen los – gut dass wir so früh gestartet waren.

Selbst bei diesem durchwachsenen Wetter war die Wanderung wirklich sehr lohnend. Vielleicht ergibt sich irgendwann die Möglichkeit, die Tour bei Sonne oder auch zu einer anderen Jahreszeit nochmal zu wiederholen.


Uttakleiv Beach bei Tag

Einige Tage später kamen wir wieder an diese zwei Strände. Diesmal war es ein sehr sonniger Tag und wir waren schon seit Stunden unterwegs, entsprechend voll waren auch schon unsere Speicherkarten. 😉

Wir erhofften uns, die Strände nochmals bei besserem Wetter zu erleben. Und dann passierte kurz vor Uttakleiv das, was man so oft liest. Innerhalb weniger Minuten wechselte das Wetter komplett. Der Himmel zog zu und ein “kleiner Schneesturm” zog über uns hinweg (später stellte sich heraus, dass es anscheinend nur ganz lokal begrenzt in dieser Ecke geschneit hatte). Eine halbe Stunde später war der Spuk vorbei – der Himmel riss wieder auf und die Sonne kam raus – der Strand blieb weiß verschneit. Herrlich! Als hätten wir es so bestellt. So ergaben sich herrliche Fotomotive am Strand und wir verbrachten recht viel Zeit hier.


Sonnenuntergang am Haukland Beach

Gegen 15 Uhr fuhren wir die wenigen Kilometer zurück nach Haukland. Heute war das Wetter perfekt, um endlich mal wieder einen Sonnenuntergang auf den Lofoten zu fotografieren. Das dachten sich auch viele andere – es war mit uns noch viele andere “Fotografen” unterwegs.

Das Licht wechselte ständig und wir konnten uns kaum satt sehen an diesem herrlichen Fleck auf den Lofoten. Gegen 16 Uhr ging die Sonne unter, aber auch danach machten wir noch viele Bilder. Auf dem Weg zurück zur Ferienwohnung kamen wir noch an einer beeindruckenden Spiegelung vorbei.


Polarlichter in Haukland & Uttakleiv

Nur zwei Stunden, nachdem wir den Sonnenuntergang fotografiert hatten, kamen wir an die Strände zurück. Gerade, als wir uns in der Ferienwohnung etwas zu essen gekocht hatten, kam eine “Polarlicht-Warnung” per App auf unser Handy. Also düsten wir schnell wieder zurück – diesmal noch etwas dicker eingepackt (dicke Wollunterwäsche, Handschuhwärmer, Fußwärmer, Thermoskanne mit Tee, usw.). Schon auf dem Weg sahen wir aus dem Auto heraus erste Polarlichter am Himmel. Wir konnten aber der Versuchung widerstehen, irgendwo im Nichts anzuhalten. In Haukland angekommen, leuchtete schon der Himmel. Schnell schnappten wir uns Stativ, Kamera und Stirnlampe und gesellten uns zu all den anderen Fotografen. Das Nordlicht war heute sehr stark – deutlich stärker als vor einigen Tagen. Teilweise war der Himmel so erleuchtet, dass alles taghell erschien. Das war Gänsehautfeeling pur.

Zwischendurch wechselten wir noch an den Uttakleiv Beach, um das Polarlicht vor einer etwas anderen Kulisse zu fotografieren. Es war einfach nur faszinierend.


Eine Übersicht über die einzelnen Orte auf Vestvagoy bietet die folgende Karte:

(Unstad Beach, Eggum, Vestersand, Kvalnes und die Straßen über das südliche Vestvagoy werden dann im nächsten Reiseabschnitt genauer beschrieben und bebildert).

Und Uttakleiv & Haukland Beach etwas genauer:


Zurück     Weiter

Ein Kommentar

  1. Sonja Schmidt

    Oh wow! So viele tolle Nordlichter! Ich bin begeistert!
    Liebe Grüße
    Sonja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.