Tag 4: Erkundungen bei Höfn – Gletscherlagune, Schnee und Schwimmbad


13.03.2018 – Erkundungen rund um das Gasthaus Gerdi – Eis am Strand, Gletscherlagune Jökulárlón, Schwimmbad und Schneelandschaft

Hotel StartGuesthouse Gerdi
Hotel ZielGuesthouse Gerdi
Highlights / FotostoppsRentiere & Eis am Straßenrand
Diamond Beach
Gletscherlagune Jökulárlón
Schwimmbad in Höfn
Winterlandschaft bei Höfn
Wettermorgens stark bewölkt, später Hagel, Schnee & Schneeregen
ca. 2 Grad

Da wir uns die Wettervorhersage gut angeschaut hatten, konnte der Punkt “irgendwo den Sonnenaufgang fotografieren” aus dem Tagesprogramm gestrichen werden. Stattdessen blieben wir etwas länger liegen, Ulli raffte sich aber immerhin auf, vor dem Frühstück ein paar Fotos rund um unsere Unterkunft zu machen. Vom Fenster aus hatten wir sogar Meerblick, außerdem lag noch ein bisschen Schnee.

Gegen 8:00 Uhr trafen wir uns zum Frühstück, die Wetteraussichten hatten sich nicht gebessert, trotzdem starteten wir gegen 09:00 Uhr in Richtung der Gletscherlagune Jökulsárlón. Unterwegs gab es Rentiere an der Straße, also ein kurzer Fotostopp, bei dem man aufpassen musste, nicht weggeweht zu werden.

Wenig später gab es noch einen Fotostopp, am Straßenrand gab es tolle Eisflächen, in denen sich die umliegenden Berge spiegelten.

An der Gletscherlagune fuhren wir erstmal nicht zur eigentlichen Lagune, sondern an den Diamond Beach, in der Hoffnung dort angespülte Eisbrocken fotografieren zu können. Am Strand gab es nur vereinzelt Eisbrocken zu sehen, die wir ausgiebig fotografierten. Das Wetter war mittlerweile noch ein bisschen schlechter geworden, es war weiterhin windig, dazu gab es Schneeregen und vereinzelt ein bisschen Hagel. Beim Fotografieren musste man auch auf die Wellen aufpassen, um sich keine nassen Füße zu holen. Beim nächsten Island-Trip kommen Gummistiefel in’s Gepäck, das ist sicher.

Irgendwann setzten wir uns wieder in Bewegung, fuhren rüber zur Gletscherlagune, tranken erstmal einen Kaffee, dann schauten wir uns die Lagune genauer an. Es waren nicht so viele Eisberge wie sonst auf unserer Seite der Lagune, ein starker Wind hatte ziemlich viel Eis in die andere Ecke der Lagune getrieben. Somit gab es auch wenig Aussicht, dass sich kurzfristig größere Eisberge am Strand würden anspülen lassen.

Trotz Schneeregen und sehr trübem Wetter hielten wir uns eine ganze Weile fotografierend an der Lagune auf, langsam aber sicher entwickelten wir uns zu Spezialisten im “Kameralinsen trockenwischen”.

Zum Aufwärmen und Trocknen ging es dann erstmal zurück in die Unterkunft, als die Klamotten wieder einigermaßen trocken waren, ging es weiter. Wir fuhren Richtung Höfn, allerdings nicht zum Fotografieren, sondern erstmal in’s Schwimmbad. Im Hot Pool konnte man sich toll aufwärmen, Wasser von der angenehmeren Sorte!
Anschließend ging es für einen kurzen Einkaufsstop weiter nach Höfn, dann weiter zum Vestrahorn. Leider war das Wetter dort so trüb und mies, dass der geplante Fotostopp entfallen musste, der dekorative Berg war gar nicht wirklich zu sehen. Sehr schade, andernfalls wäre das ein toller Spot für den Sonnenuntergang.

Lt. Fotoratgeber sollte es in der Nähe noch einen Wasserfall geben, den wir allerdings vergeblich suchten, dafür fanden wir eine einsame idyllische Schneelandschaft, wo wir noch einige Bilder machten.

Im mittelschweren Schneesturm ging es zurück zu unserer Unterkunft, Abendessen gab es direkt im Gasthaus Gerdi. Dort saßen wir anschließend noch eine Weile beisammen, für den Sonnenuntergang verhielt es sich wie für den Sonnenaufgang: Gestrichen.

Ebenso war’s mit der Aussicht auf nächtliche Polarlichter, wir konnten guten Gewissens einen Schlummertrunk nehmen und in’s Bett gehen.

 


Unsere Tagestour als Map:


Zurück    Weiter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.