Tag 4: Ein Tag im Zion Nationalpark

09.05.2014 – Erkundung des Zion NP (Observation Point Trail)

Campground StartWatchman Campground, Zion National Park, Utah
Campground ZielWatchman Campground, Zion National Park, Utah
gefahrene Kilometer0
Highlights & WanderungenZion National Park
-> Observation Point Trail

Heute haben wir etwas länger geschlafen, das Jetlag scheint also langsam überstanden zu sein. Da heute „Zion Erkunden“ auf dem Plan stand, mussten wir das Wohnmobil nicht bewegen, was schon mal sehr entspannend war.

Unser gestriges, erstes WoMo-Frühstück des Urlaubs haben wir ja in der freien Natur eingenommen.

Heute hingegen konnten wir unseren Stromanschluss nutzen und so wurden die Kaffeemaschine und der Toaster eingeweiht – das war ein ganz neues “Luxusgefühl”, da wir das in unserem letzten Womo-Urlaub nicht hatten. (Kaffeemaschine gehörte bei Moturis übrigens zur Ausstattung, Toaster hatten wir für 6$ dazugebucht).

Einziges Problem – die Kabel von Toaster und Kaffeemaschine sind so kurz und das E23 von Moturis hatte so wenig Steckdosen – da musste etwas Einfallsreichtum her und der Grill musste vor der Tür als Toasterständer herhalten.

Beim Frühstück zogen auf einmal dunkle Wolken auf und es war ziemlich kalt… Dabei hatte man uns am Vortag im Visitor’s Center gesagt, dass heute das Wetter gut werden würde und es keinen Regen geben sollte. Mmh, wir hofften drauf, dass es bestimmt ganz schnell vorbeiziehen würde – und so war es auch.

Die großen Wanderrucksäcke wurden gepackt, Wanderschuhe geschnürt und dann ging es zur Busstation, die uns zur Haltestelle „Weeping Rock“, dem Startpunkt des Observation Point Trail bringen sollte. Wir hofften, dass es auf dem Trail nicht allzu voll werden würde und tatsächlich stiegen viele früher aus dem Bus aus bzw. fuhren weiter zu den Narrows. Aus dem Bus heraus erhaschten wir auch einen Blick auf den „Angels Landing Berg“ – diese Wanderung reizte uns zwar auch, aber wir hatten dann doch zu viel Respekt vor den steilen engen Passagen…

Los ging es… Der Trail geht direkt mit einem recht steilen Aufstieg (ca. 300 Höhenmeter) los, aber noch lag die Bergseite im Schatten, so dass es nicht allzu anstrengend war. Unterwegs ging auch der Hidden-Canyon-Trail ab, den wir ggf. am Nachmittag noch laufen wollten. Schnell gewannen wir an Höhe und schauten immer mal zurück zu unserem Startpunkt. Die Busse unten im Tal sahen von hier ganz schön klein aus.

Der Weg schlängelte sich immer weiter nach oben, teilweise durch einen Canyon, teilweise immer am Berg entlang auf einer Seite stark abfallend. Mittlerweile waren wir auch auf der “Sonnenseite” angekommen und wir kamen ins Schwitzen.

Die Landschaft war atemberaubend, es wechselten sich weiße Felsen mit gelben und roten ab und dazwischen immer wieder das Grün der Bäume und das Blau des Himmels. Die letzte Meile führte oben am Plateau entlang, recht flach und man hatte fast den Eindruck, man würde viel weiter unten im Tal entlang laufen, weil alles so grün war.

Und dann erreichten wir den Observation Point.

Wow!!! Was für ein Ausblick! Man konnte auch sehr schön auf den Angels Landing Felsen herabschauen, der doch ein ganzes Stück weiter unter uns lag.

Wir genossen den Ausblick und die Sonne hier oben, vertilgten unsere Lunchbrote und machten noch einige Fotos, bevor es wieder den gleichen Weg zurück ging. Auf dem Rückweg war es stellenweise extrem windig, was einem so an der Kante doch ein etwas mulmiges Gefühl machte frown Der Rückweg lag nun fast komplett in der Sonne.

Da unsere Essensvorräte aufgebraucht waren und wir irgendwie vergessen hatten, wie lang der Hidden-Canyon-Trail sein soll, entschieden wir uns dagegen und nahmen den NP-Bus zurück zum Campingplatz. Dort genossen wir den Nachmittag auf unserer schönen Riversite, hängten die Füße in den Fluss und gingen dann später nochmal in den kleinen Market in Springdale. Dumpen stand auch noch auf dem Plan und ich, Ulli wagte mich das erste Mal hinter das Steuer…

Abends wurde wieder der Grill angeworfen. Heute gab es Cheeseburger… Später gab es auch wieder ein kleines Lagerfeuer, einfach idyllisch, dieser Campground. Leider ging einer der zwei Campingstühle, die wir von Moturis ausgeliehen hatten, zu Bruch. Hoffentlich lässt sich da auf der kommenden Strecke Nachschub auftreiben… An den großen Supermärkten sind wir ja leider schon vorbei…


Technische Daten zum “Observation Point Trail”:

Länge: 14,5 km
Höhenmeter: ca. 670 Meter
Zeitbedarf: mind. 4-5 Stunden


Zurück     Weiter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.