Kastenwagen – optimiert auf wenig Platz – Teil 2

Im letzten Beitrag hab ich darüber berichtet, wie wir den Heckbereich unseres Vantourers eingerichtet und optimiert haben. Nun soll es mit dem Wohnbereich weitergehen.

Die Küche

Einer der Gründe, warum wir uns beim Kauf für den Vantourer 600 und nicht den Vantourer 600 L (mit Längsbetten) entschieden haben, war die Größe der Küchenzeile. Den Platz, den man im 600L für die größeren Betten benötigt, musste man an der Küche, Kühlschrank und Esstisch einsparen. Das überzeugte uns nicht so richtig. Im 600er Modell, also unserem Vantourer fällt die Küchenzeile und der Kühlschrank dank der Querbetten spürbar größer aus. Aus unseren Nordamerikareisen sind wir es gewohnt, dass wir uns im Campingurlaub fast ausschließlich selbst verpflegen, also braucht es entsprechend Platz für all die Utensilien und das Essen.

Unter dem zweiflammigen Herd gibt es eine kleine Besteckschublade (Einsatz war bereits drinnen) und 2 große Schubladen. Man glaubt gar nicht, was man hier alles unterbekommt. All das, was auf dem Tisch steht, passt in die obere Schublade hinein.

neben den Schubladen (also unter Spüle) ist ein weiterer Schrank mit Tür und einem Regalboden, wo auch noch viel verstaut werden kann. Das obere Fach nutzen wir für Töpfe, Pfannen, Wasserkessel und Abtropfsieb. Die Griffe der Töpfe kann man abmachen, den Griff der Pfanne kann man einklappen und Sieb und Kessel sind aus Silikon und zusammenklappbar. Dadurch passt alles wunderbar in dieses eine Fach.

Im unteren Fach haben zwei Kisten Platz. Die eine ist eine übrig gebliebene Verpackung, die andere gekauft. Nicht maßangefertigt, aber trotzdem auf den Zentimeter passend, sind wir beim Baumarkt fündig geworden (Rotho Aufbewahrungsbox mit Deckel). Dort lagern Essensvorräte (z.B. Nudeln, Pesto, Kartoffelbrei, Gewürze, Kaffee). Und neben den Kisten ist noch ein Spalt, wo perfekt Frischhaltefolie, Alufolie, Spülmittel, Lappen etc. Platz finden.

Weiteren Stauraum gibt es oberhalb der Küchenzeile. Der ist aber tatsächlich sehr überschaubar, denn die Schränke sind sehr klein und da das Auto oben schmaler wird, tun es diese Schränke auch. Ein paar nützliche Kleinigkeiten finden aber trotzdem Platz. Mal schauen, wie wir das über die Zeit noch optimieren.

Das Bad

Eigentlich verdient unser Bad einen eigenen Beitrag. Bestellt haben wir uns letztes Jahr den Vantourer mit Raumbad. Das konnte man anstatt des normalen Bades gegen ca. 1000 EUR Aufpreis bestellen. Wir fanden die Idee des Raumbades toll – ausreichend Platz beim Duschen. Und Vantourer hatte diese Variante verglichen mit einigen Wettbewerbern aus unserer Sicht am besten gelöst. Die Raumabtrennung erfolgt durch 2 halbkreisförmige Milchglasscheiben (wobei das Glas aus Kunststoff ist 😉 ). Es sah im Vorführmodell zumindest sehr schick aus. Als wir dann Monate später unseren bestellten Camper abgeholt haben, die “böse Überraschung”. Man hatte ihn falsch bestellt – anstatt des gewünschten Raumbades war ein “normales Bad” verbaut. Die anfängliche Enttäuschung war allerdings schnell verflogen. Wir konzentrierten uns auf die Vorteile (über 1000€ gespart, abgeschlossener Raum mit Fenster, nichts versperrt den Gang bei Badbenutzung, kein Duschbecken im Wohnflur) und finden es mittlerweile richtig gut. Selbst der Platz beim Duschen ist ausreichend.

Und obwohl das Bad doch recht klein ist, gibt es auch hier zwei praktische Schränke. Unter dem Waschbecken ist ein kleiner Eckschrank, und oben quer hinter dem Spiegel verbirgt sich auch noch einiges an Staufläche. Das ist besser, als wir es aus den amerikanischen Wohnmobilen kennen.

 

 

 

Update: Nach mittlerweile über einem Jahr mit unserem Vantourer ist der Blogbeitrag “Kastenwagen optimiert auf wenig Platz (Teil 3) – das Bett” erschienen.

4 Kommentare

  1. Michael Felder

    Hi,

    wir kommen mit unserem Bad im Columbus auch gut zurecht. Ein Raumbad wird nicht vermisst.

  2. Pingback:Optimierung im Kastenwagen - Teil 3 (das Bett)

  3. Hallo ihr schreibt, dass im Bad oben hinter dem Spiegel ein Fach ist. Bei unserem Vantourer bekommen wir dieses nicht auf. Gibt es da einen Trick?

    Vielen Dank! Torsten

    • Hallo Torsten,
      Ich weiß ich wie es bei den neuen Modellen ist, aber bei uns funktioniert es so, dass man unten auf den Spiegel drücken muss. Dann öffnet sich das Fach.

      Viele Grüße, Ulli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.