Wandern im Kluane Nationalpark

10.09.2016 – Traumtag im Kluane NP – Auriol Trail & Kathleen Lake

Campground StartFas Gas RV Park, Haines Junction, Yukon, Canada
Campground ZielKathleen Lake CG, Kluane NP,
Yukon, Canada
gefahrene Kilometer31
Highlights & WanderungenKluane National Park
Auriol Trail
Kathleen Lake & Kathleen Lake Trail

Nach der vielen Fahrerei der letzten Tage wollten wir heute das Auto weniger bewegen, dafür uns um so mehr. Der „Not-CG“ an der Tankstelle in Haines Junction hielt uns früh auch nicht lange, und so ging es nach dem Frühstück nochmal kurz ins Visitor Center gegenüber, um ein ganz aktuelles Wetterupdate zu bekommen. Das VC ist wirklich einen Besuch wert – von außen sieht es eher unscheinbar aus – aber innen gibt es eine sehr nette und informative Ausstellung über den Kluane NP und die Bären, die dort zahlreich leben und sich wohlfühlen. Und es gibt auch hier, wie in vielen anderen Besucherzentren sehr gute Beratung zu den Trails.

Im Kluane NP sah es für heute und auch die kommenden Tage gut aus (im Gegensatz zum südlich gelegeren Haines, was eigentlich übermorgen auf dem Plan stand). Also entschieden wir uns, länger im Kluane NP zu bleiben. Nach kurzer Beratung im VC stand für heute der “Auriol Trail” auf dem Programm.

Der Trail startet 7km südlich von Haines Junction und führt auf einer 15km Runde mit mäßigem Anstieg wunderschön über ein Hochplateau, die schneebedeckten Berge meistens im Blick.

Am Trailhead waren wir, also wir gegen 10 Uhr ankamen, das erste Auto. Mmh, das fanden wir jetzt gar nicht so gut, ist doch der Kluane NP für seine Bärenaktivität bekannt und der eine oder andere Mitwanderer wäre uns schon recht gewesen…

Wir bummelten noch ein bisschen, als wir unsere Wanderklamotten zusammensuchten, aber auch das half nichts. Wir starteten heute also als erste Wanderer auf diesen Trail. Enstprechend viel Krach machten wir – wir sangen (außer den Bären hörte uns ja niemand wink), klatschten in die Hände und erzählten laut.

Los ging’s…

Nach einer kurzen Wiese führte der Weg erstmal wenige Kilometer durch den Wald. Und es zeigten sich auch schon bald die ersten Spuren der Waldbewohner… Wenig später erreichten wir eine Anhöhe, die tolle Ausblicke bot. Auf der einen Seite in Richtung Haines Junction, nach der anderen Site zu den Bergen des Kluane NP, die gestern bei dem vielen Niederschlag auch um einiges weißer geworden waren.

Mit jedem Meter schien der Weg schöner zu werden und der Blick auf die Berge beeindruckender. Ungefähr auf der Hälfte der Strecke suchten wir uns an einem Creek ein nettes Rastplätzchen. Anschließend ging es weiter auf der Runde. Hier hinten gibt es auch einen Backcountry-CG, den man mit entsprechendem Permit nutzen kann. Sehr idyllisch, aber irgendwie auch ein wenig spooky so im Bärenland…

Später kamen wir noch an einem idyllischen Pond vorbei und als wir ihn gerade fotografierten, hörten wir auf einmal ein seltsames Tiergeräusch, eine Art Schrei oder Grunzen. surprise Und als wir nach vorn schauten, blieb uns fast das Herz stehen. Wir sahen in ca. 70 Meter Entfernung einen riesigen Grizzly, der nach links in den Wald verschwand. Wow, war der groß und jetzt war er hier irgendwo in der Nähe. Instinktiv hatte Eric sofort das Bärenspray aus der Tasche gezogen und parat gehabt.

Wir blieben erstmal stehen, bewegten uns sogar leicht rückwärts und sprachen laut mit ruhiger Stimme. Aber die Knie waren ganz schön weich.indecision (das Bild mit dem Bärenspray ist gerade mal 3 Sekunden nach dem vorhergehenden Bild entstanden…)

Als nach ein paar Minuten zum Glück der Bär immer noch nicht wieder aufgetaucht war, setzten wir unsere Wanderung fort und sprachen nun fast pausenlos. Das eine oder andere Foto wurde noch gemacht, aber mulmig war uns immer noch.

Später kamen uns Wanderer entgegen, wir hörten sie schon von weitem, da sie Trillerpfeifen dabei hatten (die gibt es im VC zu kaufen). Dieser Trail ist wohl für seine Bären bekannt…

Am Trailhead zurück hatte sich der Parkplatz etwas mehr gefüllt, anscheinend wandern die Leute hier später los. Wir fanden es aber gut, gegen 15 Uhr schon wieder zurück zu sein, so hatten wir gute Aussichten eine CG-Site am schönen Kathleen Lake zu ergattern und auch noch ein bisschen am See spazieren zu gehen.

Wir fuhren also die ca. 20 Kilometer über den Haines Highway nach Süden und kamen an einem sehr netten Viewpoint vorbei, der schonmal einen ersten Blick auf diesen großen wunderschön gelegenen See bot.

Wir suchten uns schnell eine Site auf diesem tollen CG aus (zu der Uhrzeit kein Problem, aber abends war er dann voll oder zumindest fast voll) und stellten das Auto ab.

Den Kathleen Lake erreicht man über einen kleinen Trail durch den Wald in ca. 10 Minuten. Auch jetzt hatten wir das Bärenspray dabei, kamen uns erst etwas blöd vor, haben aber dann auch andere am See gesehen, die solch eine Dose dabei hatten. Es war toll am See, einfach nur idyllisch und so schlenderten wir hier recht lang herum, setzten uns immer wieder in die Sonne am Ufer und machten viele Fotos.

Zurück auf der Campsite haben wir recht schnell ein Lagerfeuer begonnen, denn sobald die Sonne weg war, war es ganz schön frisch. Fürs Feuerholz muss man hier 8.80$ bezahlen, kann dann aber soviel nutzen wie man möchte. Und da es immer kälter wurde, nutzten wir sehr viel.

Zwischendurch gab es auch noch leckere Cheeseburger zu essen und wir saßen noch sehr lange am Feuer. Die Temperatur dürfte zu der Zeit bereits nahe Null gewesen sein. Für die Nacht war Frost angesagt und so packten wir uns ordentlich dick ein, denn Heizung war ja keine Option, da das die Batterie nicht hergegeben hätte.

Wir wissen nicht, wie kalt es in der Nacht dann tatsächlich war (irgendwo haben wir -4Grad gelesen), aber es fühlte sich auf jeden Fall wie die kälteste Nacht unseres Urlaubs an.


11.09.2016 – unser zweiter Wandertag im Kluane NP (King’s Throne Trail)

Campground StartKathleen Lake CG, Kluane NP,
Yukon, Canada
Campground ZielCongdon CG, Kluane NP, Yukon, Canada
gefahrene Kilometer119
Highlights & WanderungenKluane National Park
King's Throne Trail

Wir wachten im ausgekühlten Womo auf, sorgten mit dem Gasherd erstmal für eine angenehmere Temperatur, zum Frühstück gab es French Toast. Für heute hatten wir unsere zweite Wanderung im Kluane NP geplant, eigentlich direkt vom CG aus wollten wir den King’s Throne-Trail laufen.

Wir trödelten wie gestern ein bisschen rum, um vielleicht nicht als erste auf dem Trail unterwegs zu sein. Wir fuhren vom Campingplatz runter auf die Day Use Area (unweit des CG’s), mussten ja unsere Campsite räumen, da wir keine weitere Nacht bleiben wollten. Also geparkt, wir waren das dritte Fahrzeug, konnte also sein, dass vor uns schon jemand unterwegs war. Der Trail war kürzer als gestern, insgesamt nur ca. 10km, dafür sollte er recht steil sein.

Wir spazierten los, erstmal ging es zwei km durch den Wald, dann ging der Cottonwood Trail rechts ab und unser Trail ging gerade aus.

Direkt ging es anständig im Wald bergauf, wir merkten bald, dass wir schon ein ganzes Stück über dem Kathleen Lake waren. Je höher wir kamen, desto besser wurde die Aussicht, es ging steil bergauf, erst noch mit vielen Baumwurzeln, dann über ein Geröllfeld.

Die Sonne wollte sich leider noch nicht so richtig zeigen, andere Wanderer gab es nicht, alle Bären hatten bei unserem Gesang das Weite gesucht. In den Unterlagen im Visitor Center wird der Trail als „steep“ beschrieben, und das ist er wirklich. Die ca. 500 HM liegen auf den letzten drei Kilometern, entsprechend geht es bergauf. Irgendwann hatten wir das Geröll hinter uns, die Sonne kam raus, die Aussicht war toll, es ging auf einem bewachseneren Hügel nicht weniger steil weiter bergauf. Dazu blies ein heftiger Wind, teilweise war es so steil, dass man die Hände zu Hilfe nehmen musste, eine richtig gemütliche Wanderung war es an dieser Stelle nicht.

Wir machten dann eine kurze Pause, zogen uns noch wärmer an, verspeisten einige Müsliriegel und entschieden uns, dass wir uns den letzten halben Kilometer schenken können. Die Aussicht war schon toll, man konnte ganz weit über den Kathleen Lake schauen, es ging nach oben immer noch steil weiter und wir hatten keine Lust, den Trail auf dem Hintern wieder runterzurutschen, also beließen wir es bei 90% King’s Throne.

Auf dem Rückweg kamen uns dann doch einige Wanderer entgegen, wir genossen immer noch die Aussicht, weiter unten gab es noch einen kleinen Seitentrail, der uns direkt zum See führte. Auch dort schauten wir uns noch ein bisschen um. Anschließend ging es durch den Herbstwald zurück zum Camper.

Wir hatten Haines wegen der Wetterprognose inzwischen endgültig gestrichen und uns stattdessen für einen dritten Tag im Kluane entschieden. Diesen Tag wollten wir aber weiter im Norden verbringen, also ging es nochmal nach Haines Junction, nochmal Visitor Center und Wetter-Update. Das Wetter am Kluane Lake und in Burwash Landing sollte am Montag besser sein als in Haines Junction, so war das auch schon am Vortag angesagt. Also fuhren wir von Haines Junction noch ein Stück nach Norden (ca. 90km).  Unterwegs kamen wir noch an einem sehr netten Plätzchen vorbei und machten einige Fotos.

Heute sahen wir endlich die tollen Berge, die wir vorgestern im dichten Nebel und Regen passiert und dadurch gar nicht so richtig wahrgenommen hatten. Und auch der Kluane Lake sah heute viel schöner aus.

Nicht weit von hier erreichten wir den Congdon Campground. Wir hatten Glück und fanden eine Site direkt am Wasser – Site #8. Auch hier am See kann es Bären geben, darauf wies ein Schild hin – Zelten für Camper war deswegen hier nicht erlaubt. Direkt von unserer Site aus konnten wir an den See laufen. Es blies ordentlich Wind, so dass man fast das Gefühl hatte, am Meer zu sein. Das Feuerholz war – wie bei allen Yukon Goverment CG’s – wieder frei, also gab es abends ein schönes langes Lagerfeuer, dazu leckere Burger. Am Abend wurde es immer windiger, deswegen beendeten wir das Feuer früher als geplant, dafür war die Nacht im Womo ein ganzes Stück wärmer als in der Nacht davor.


12.09.2016 – unser dritter Wandertag im Kluane NP (SheepCreek Trail)

Campground StartCongdon CG, Kluane NP, Yukon, Canada
Campground ZielOtter Fall CutOff, Yukon, Canada
gefahrene Kilometer129
Highlights & WanderungenKluane National Park
Sheep Creek Trail

Wir wachten auf dem schönen sonnigen Congon Creek CG direkt am Kluane Lake auf. Schön hier… Es gab sogar Unerschrockene, die bei diesen niedrigen Temperaturen ein Morgenbad im See nahmen. Das wäre uns dann doch zu kalt gewesen…

Nachdem wir Haines aufgrund der extrem schlechten Wettervorhersage (45mm Regen!!!) gecancelt hatten, war ausreichend Zeit für einen dritten Wandertag im Kluane NP. Hier oben sollte das Wetter nämlich deutlich besser sein.

Wir hatten uns deshalb für heute den Sheep Creek Trail ausgesucht, der in der Nähe des (inzwischen geschlossenen) Visitor Center am Kluane Lake abgeht, also eher im Norden des Nationalparks (ca. 70km nördlich von Haines Junction). Das war nur wenige Km von unserem Campground entfernt.

Schnell noch ein kleiner Fotostopp am See…

Wir fuhren mit dem Womo zum Visitor Center, von da ging es eine ca. 2,5km schmale Gravel-Road zum Trailhead – glücklicherweise ohne Gegenverkehr. So richtig Womo-geeignet ist diese Zufahrt nicht, aber wir kamen gut durch. Am Trailhead angekommen waren wir – mal wieder – das erste Auto (10:15 Uhr).

Dann ging unsere Wanderung los, so wie gestern ca. 10km und ca. 700HM, die heute aber schön gleichmäßig verteilt waren. Der ganze Trail war angenehm zu gehen, mal ging’s hoch, mal runter, der Weg war immer breit und technisch leicht. Direkt am Parkplatz zeigten sich viele Dallschafe an den steilen Hängen – das dürfte dem Trail auch den Namen gegeben haben.

Genauso wie gestern waren wir alleine auf dem Trail unterwegs, die Gegend war nicht so bärig wie an den Tagen zuvor, nahe am Trailhead hing allerdings eine Gedenktafel für eine Frau, die 1996 von einem Grizzly auf einem Nachbartrail getötet wurde. Auch hatten uns Schweizer, die wir unterwegs vor einigen Tagen getroffen hatten, berichtet, dass sie genau auf dieser Wanderung ihre erste Bärenbegegung hatten. Also machten wir wie immer mit ein bisschen Radau auf uns aufmerksam.

Unterwegs kam auch immermal die Sonne raus. Der Trail führte von der Straße weg und bot immer wieder eine schöne Aussicht in verschiedene Richtungen.

Auf dem Trail gibt es ein paar schöne Aussichtspunkte, teilweise war die Sicht etwas trüb, trotzdem gefiel uns der Trail sehr gut. Zum Schluss führt er auf einen kleinen Hügel, von dort könnte man (bei entsprechend Zeit und Lust) noch weiter auf den Sheep Mountain wandern (bzw. klettern), es gab eine tolle Aussicht in alle Richtungen.

Wir marschierten dann zurück, auf dem Rückweg begegneten uns dann auch drei andere Wanderpaare. In den Alpen wäre man nicht der erste auf dem Trail, wenn man um 10:00 Uhr loswandert, im Kluane klappt das. Ob die Leute auf gutes Wetter warten? Wir wissen es nicht.

Dann ging es zurück auf den Alaska HW erstmal nach Süden bis Haines Junction. Die Wolken am Himmel deuteten auch an, dass weiter im Süden das Wetter um einiges schlechter war. Ursprünglich hatten wir mal gedacht, bei ausreichend Zeit im Kluane NP einen Flug über die Gletscher zu machen. Wäre aber bei diesen Wolken und vor allem Wind sicher nicht die allerbeste Idee gewesen…

In Haines Junction noch ein letzter Stopp am Visitor Center. Auch hier beeindruckende Wolken.

Wir fuhren noch ein paar Kilometer auf dem Alaska HW Richtung Whitehorse. Heute war mal wieder eine Strom-Site angesagt, d.h. die Yukon-Goverment CG rund um Haines Junction kamen leider nicht in Frage. Stattdessen steuerten wir den Otter Falls Cutoff-CG an. Keine Schönheit das Ding, eher ein Truckstopp.

Aber es gab Duschen mit warmem Wasser, wir konnten dumpen, die Batterie aufladen und unseren ganzen Elektrokram. Reisebericht schreiben, Finanzen durchgehen, den Grill aufstellen. Campfire fiel heute aus, Wasseranschluss gab es zwar, allerdings war das Wasser schon abgestellt. Vllt. ein kleiner Vorgeschmack auf die Nachsaison, mal sehen, ob uns Ähnliches auch in den nächsten zwei Tagen noch ereilt.


Zurück     Weiter

2 Kommentare

  1. Hallo Ihr 2, ich finde Euren Reisebericht sehr schön und auch sehr informativ. Und seit Tagen lese ich von Eurem Batterie-Problem. Aber läuft der Kühlschrank nicht auf Gas? Und die Heizung ebenso?
    Lg Christian

    • Hi Christian,
      Schön, dass du unsere Seite gefunden hat und dir unsere Berichte gefallen.
      Stimmt schon, Kühlschrank und Heizung laufen über Gas. Allerdings läuft die Lüftung der Heizung über Batterie und verbraucht dabei recht viel Energie.
      Dass der Kühlschrank auch – trotz Gas – auf Batterie angewiesen ist, haben wir erst auf dieser Reise „gelernt“. Anscheinend braucht es dies Batterie zum Zünden beim Kühlschrank. Wenn die Batterie also tot ist, tut es der Kühlschrank auch nicht mehr 😯.

      Viele Grüße, Ulli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.