Unser Campingjahr 2017 – ein Rückblick

Ein Jahresrückblick über unser erstes Jahr mit dem eigenen Kasten 🙂

Januar 2017

Wir warten nun schon seit sechs Monaten sehnsüchtig auf unseren Vantourer. Die Wartezeit vertreiben wir uns mit dem einen oder anderen Shoppingausflug zu Berger Camping. Außerdem startet in diesem Monat das Projekt “www.dezembercamper.de”.


Februar 2017

Zu Monatsbeginn zeigte sich – selbst im warmen Rhein-Main-Gebiet – der Winter nochmal von seiner kalten und weißen Seite. Kein Wetter für Camper, also nicht so schlimm, dass wir noch warten müssen… Doch dann, früher als gedacht, erhalten wir den langersehnten Anruf von unserem Händler. Unser Vantourer ist eingetroffen. Am 24.02. dürfen wir ihn erstmals besichtigen. Kurze Ernüchterung: Man hat im letzten Jahr einen Fehler bei der Bestellung gemacht. Der Camper hat statt des gewünschten Raumbads ein Festbad. Wir einigen uns auf eine “Entschädigung” und freunden uns schnell mit dem Gedanken an das Festbad an. Mitnehmen können wir den Vantourer aber leider noch nicht – Markise, Radträger und Autoradio/Navi müssen noch eingebaut werden. Und wieder wird in der Zwischenzeit noch etwas Campingausstattung erstanden. 🙂


März

Mitte März können wir den Camper endlich abholen. Ein tolles Gefühl! Am Anfang ist es noch recht ungewohnt, mit dem großen Teil durch das Rhein-Main-Gebiet zu fahren. Aber alles gut – wenig später steht er vor der Haustür. Der Vantourer wird eingerichtet und am nächsten Wochenende geht es ins erste Campingwochenende. Jetzt im März haben noch viele Campingplätze geschlossen, aber in Wald-Michelbach werden wir fündig. Wir genießen das Gefühl der Freiheit und die Ruhe im Grünen. Obwohl, so richtig grün ist es noch nicht. Wir sind ja noch ganz am Anfang der Saison. Wir tun hier das, was wir im Odenwald am liebsten tun – eine Mountainbiketour!

Mehr zu unserem ersten Campingausflug hier in unserem Blog unter “Campen vor der Haustür“.


April

Nur zwei Wochen später geht’s schon wieder in den Odenwald. Diesmal steuern wir den Campingplatz im Fischbachtal an. Die Tage sind jetzt schon länger und wärmer. Und so verbringen wir auch hier ein herrliches Wochenende mit Wandern, Mountainbiken und Grillen. Mehr zu diesem Wochenende in unserem Blog unter “Campen im Fischbachtal“.

Ende April geht es über das verlängerte Feiertagswochende ein drittes Mal in den Odenwald – und ein dritter Campingplatz wird ausprobiert. Ein sehr schöner Platz in Hammelbach / Grasellenbach. Bis jetzt unser Favorit im Odenwald. Diesen Platz hatten wir wegen des verlängerten WE schon einige Zeit vorher reserviert (das war auch gut so, denn der Platz war vollkommen ausgebucht) und weil wir so früh reserviert hatten, bekamen wir einen der schönsten Stellplätze ganz am Rand mit wunderbaren Blick in die Natur. Auch hier wurde wieder gewandert und mit den Mountainbikes die Umgebung erkundet. Es gibt einfach sehr viele, abwechslungsreiche und auch bestens ausgeschilderte Mountainbiketrails im Odenwald. Leider endete das Wochenende mit ergiebigem Regen. Aber auch das muss man ja im Camper mal erleben. 😉


Mai

Nach drei Campingwochenenden im Odenwald stand Mitte Mai ein kleines Kontrastprogramm an. Eric hatte mir zum Geburtstag Konzertkarten für Beth Hart in Leipzig geschenkt. Das Konzert fand im Haus Auensee statt und da drängte es sich ja quasi auf, das Wochenende auf dem direkt daneben liegenden “Campingplatz Auensee” zu verbringen. Den Samstag verbrachten wir im Zoo & Zentrum von Leipzig, beides problemlos mit der Straßenbahn vom Campingplatz erreichbar. Und es war mal wieder bewiesen – Camping & Stadt kann sehr wohl zusammenpassen. Auf dem Rückweg gab es noch einen kleinen Abstecher nach Eisenach auf die Wartburg – wie passend im Lutherjahr 😉

Zurück aus Leipzig ging es mit den letzten Urlaubsvorbereitungen für unser großes Campingabenteuer weiter. Vier Wochen Norwegen waren geplant und schon Ende Mai ging es hinauf nach Skandinavien. Zunächst machten wir aber am Himmelfahrtswochenende einen Miniurlaub an der Weser (“Campen am Fluss”) und an der Ostsee in Laboe (“Camping  Fördeblick“).

(mehr dazu in unserem Reiseberichtsabschnitt “Weser – Ostsee – Dänemark“)


Juni

Das, was Ende Mai begonnen wurde, setzten wir im Juni fort. Direkt am 01.Juni erlebten wir eines unserer Highlights auf der Norwegenreise – die Wanderung zum Preikestolen. Es folgten noch drei weitere Wochen in diesem herrlichen Land. Damit war der Juni ganz klar unser Camping-Highlight-Monat 2017. Was wir dort oben alles erlebt haben, kann man im Detail nachlesen (ein kurzes Reisefazit, unsere Campingplatz-Übersicht und vor allem unser ausführlicher Reisebericht Südnorwegen 2017).


Juli

Schon einige Wochen im Voraus hatten wir ein Campingwochenende in der Rhön geplant. Die Wettervorhersage war dann zwar leider nicht die Beste, aber das hielt uns nicht ab, ins Campingwochenende zu starten. Wir hatten zwei Nächte auf dem Rhön-Camping-Park reserviert. Hier war recht viel los, schließlich waren in Hessen Schulferien. Direkt nach der Ankunft starteten wir mit den Mountainbikes vom Campingplatz aus in Richtung Wasserkuppe, dem höchsten Berg der Rhön. Am nächsten Tag, der leider recht verregnet war, ging es auf Wandertour zum roten Moor und dem Naturfreundehaus. Die Rhön hat uns trotz des Wetters gut gefallen – hier kommen wir sicher nochmal her.


August

Kaum zu glauben, aber im Sommermonat August stand der Camper die ganze Zeit vor der Haustür. Leider! 🙁 Das eine oder andere Wochenende war andersweitig verplant und wenn mal Zeit zum Campen war, dann war die Wettervorhersage richtig mies. Wir trösteten uns damit, dass Anfang September nochmal ein Urlaub bevor stand.


September

Am Ende des Sommers stand nochmal ein etwas längerer Urlaub mit unserem Vantourer an – zwei Wochen Südtirol. Anders als in Norwegen, wo wir eigentlich jeden Tag auf Achse waren, steuerten wir in Italien nur zwei Campingplätze an und erkundeten von dort aus mit Wanderstiefeln und Mountainbikes die Umgebung. Die ersten Tage verbrachten wir auf dem Waldcampingplatz in Naturns, die zweite Urlaubshälfte im Passeier Tal auf dem Campingplatz in Saltaus. Ein etwas ausführlicheres Fazit unserer Südtirolreise ist hier zu finden.

Zurück aus Italien ging es Ende September für ein verlängertes Wochenende mal wieder in den Odenwald – das vierte Campingwochenende im Odenwald – der vierte Campingplatz. Diesmal testeten wir den Platz “Nibelungen-Camping” in Fürth, der uns sehr gut gefallen hat. Von dort aus unternahmen wir zwei Mountainbike-Touren, die jeweils direkt im Ort starteten.


Oktober

Als Mitte Oktober nochmal richtig tolles Wetter angesagt war, fuhren wir ganz spontan wieder in den Odenwald, wieder nach Fürth. Hier hatte es uns vor wenigen Wochen gefallen und es gab noch weitere gut klingende Mountainbiketouren, die wir ausprobieren wollten. Trotz des guten Wetters waren wir abgesehen von einigen Dauercampern fast die einzigen Camper auf dem Platz. Man merkte, dass sich nun leider die Campingsaison dem Ende entgegen neigte. Als wir Sonntag (15.10.) nach Hause fuhren, machte der Platz dann auch für die Saison zu. Das Wochenende hat sich aber gelohnt – viel Sonne, herrliches Herbstlaub, eine tolle Mountainbiketour (Rimbach-Tour mit Einkehr im Schardhof). Nur die kurzen Tage waren gewöhnungsbedürftig. Während wir grillten, brach die Dunkelheit über uns ein und wir merkten, dass uns noch eine gute Lampe für draussen fehlte. 😉

Ende Oktober waren wir auf eine Familienfeier eingeladen, die Wettervorhersage war prima, was lag also näher, als unseren Camper nochmal ein bisschen spazieren zu fahren. Eigentlich hatten wir den Thüringer Wald schon als Ziel ausgedeutet, dann fiel uns aber die aktuelle Ausgabe des Outdoor-Magazins in die Hände. Dort fanden wir einen Artikel mit tollen Tourenvorschlägen für den Harz, der uns so gut gefiel, dass wir spontan umdisponierten. Wir buchten zwei  Nächte auf dem Klostercampingplatz in Thale (Ostharz) und unternahmen eine sehr schöne, ca. 20km Wandertour von Thale durch das Bodetal nach Treseburg und über den Hexentanzplatz zurück. Mehr zu dem Kurztrip hier in unserem Blog.


November

Eigentlich hatten wir geplant, an einem der Wochenenden im November mit dem Camper in die Nähe von Sinsheim zu fahren und dort u.a. einen entspannten Tag in einer Therme zu verbringen. Irgendwie fehlte uns dann aber leider die Zeit. Einen ungeplanten Ausflug mit dem Camper gab es dann aber doch noch. Irgendwann im November erhielten wir ein Einschreiben mit der Post – Rückrufaktion von Fiat. Na prima! Und so musste unserer Vantourer erstmals in die Fiat-Werkstatt.


Dezember

Was tun die Dezembercamper im Dezember? Leider nicht campen… obwohl wir uns das fest vorgenommen hatten. Aber wie auch schon im November waren alle Wochenenden leider anderweitig verplant. Und so stand unser Vantourer vor der Haustür, ab und zu auch mit Schnee bedeckt.


Wir können es kaum erwarten, im Jahr 2018 mit unserem Vantourer wieder zu neuen kleinen und großen Campingabenteuern aufzubrechen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.