Tag 23: Radfahren und Entspannen auf Fehmarn


26.08.2018 (So) – Ein Tag auf Fehmarn – der deutschen Sonneninsel

Campingplatz StartStrandcamping Wallnau Fehrmarn, Deutschland
Campingplatz ZielStrandcamping Wallnau Fehrmarn, Deutschland
gefahrene Kilometer0
HighlightsRadtour über die Insel Fehmarn
WetterSonnig

Für heute war bestes Wetter angesagt, und so wollten wir den Tag auf Fehmarn richtig genießen. Wir schliefen aus und frühstückten später entspannt und gemütlich im Freien.

Am späten Vormittag schnappten wir uns unsere Fahrräder und starteten eine Radtour über die Insel. Wir wussten noch nicht, wie weit wir fahren wollten, nahmen aber erstmal den Küstenradweg an der Westseite nach Norden und dann dort weiter auf der Nordseite in Richtung Puttgarden.

Dabei kamen wir noch an einigen anderen Campingplätzen vorbei – die gefielen uns alle ziemlich gut, lagen sie doch alle in absoluter Strandnähe. Wir hatten das Gefühl, dass Fehmarn fürs Camping wirklich gut geeignet ist – es schien mehr Campingkapazitäten als Ferienwohnungen zu geben, zumindest in Küstennähe.

Irgendwann bogen wir ab nach Süden ins Inselinnere hinein. Die ganze Insel verfügt über ein prima ausgeschildertes Radnetz mit unterschiedlichen Routen, die sich beliebig kombinieren lassen.

Am Südufer steuerten wir den Ort Lemkenhafen an und suchten uns ein nettes Plätzchen für eine Mittagspause. Wir entschieden uns für “Fischdöner” in einem Surfer-Café. Hier auf der Südseite der Insel war es deutlich trubeliger als auf der West- und Nordseite. Könnte daran gelegen haben, dass heute Sonntag war und viele Tagesausflügler vom deutschen Festland aus hier unterwegs waren.

Irgendwann ging es über den Küstenradweg wieder weiter ans Westufer. Dabei machten wir noch einen kurzen Abstecher zum Leuchturm “Flügger Leuchtfeuer”. Nach ca. 42 km kamen wir am Nachmittag wieder an unserem Campingplatz an.

Auch wenn uns die Insel Fehmarn ausgesprochen gut gefallen hat und wir noch einige freie Tage vor uns hatten, beschlossen wir, morgen bereits nach Hause zu fahren. Denn für den morgigen Tag war für die Insel sehr schlechtes Wetter angesagt – Sturm und viel Regen. Dann wollten wir doch lieber unseren Urlaub mit diesem schönen sonnigen Tag ausklingen lassen.


Zurück

Ein Kommentar

  1. Hallo Ihr Beiden!
    Vielen lieben Dank für euren tollen Reisebericht. Vom letzten Norwegen-Bericht war ich so fasziniert, dass wir vier (mein Mann, zwei wanderbegeistere Jugendliche 19 +15 und ich) die ersten beiden Juli-Wochen 2018 in Südnorwegen verbrachten. Wir sind quasi eurem Reiseplan hinterhergefahren. Ich habe auch oft nach euren Fotostellen gesucht und sie auch gefunden! Wir hatten 2 Wochen lang Hammerwetter ohne einen Tropfen Regen. Alle Wandertouren waren vom Boden her trocken und super zu laufen. Es gab wenig Mücken. Perfekter Einstieg für Norwegen. Deswegen tut es mir echt leid, dass eure 2. Tour wieder recht nass war. Beim nächsten mal habt ihr bestimmt Glück mit Mittelnorwegen, Geirangerfjord usw. Wir sind so angefixt, dass 2019 Mittelnorwegen/Fjordnorwegen auf dem Plan steht und wieder eine mehrtägige Zelttour wie 2018. Es war die 4Tagestour von Finse bis Auerlandsdalen. Es war mega – Landschaft und Wetter und immer trockene Zeltplätzchen. Meine Jungs waren begeistert! Müsli selber gemischt ist übrigens 100x besser. Milchpulver extra mitnehmen. (Wir sind keine unerfahrenen Tracker) Die Wanderung zum Laviknuten hat uns sehr gut gefallen. TOP. Natürlich auch Preikestolen – hammermässig. Die Schranke zum Parkplatz war schon um 5.30h offen, wir liefen um 5.45h los. Tausend Dank für den Tip zum frühen Losgehen. Einsamkeit pur. Auf dem Rückweg Horden von Asiaten, Sandalenträgern, Hunden und Kleinkindern.
    Vielen Dank! Der Leuchtturmstellplatz ganz im Süden mit der superschönen 2Std-Wanderung, die Stimmung nachts dort – wunderschön. – Mal sehen, wo es uns 2019 in Norwegen hintreibt, leider habe ich jetzt nicht ganz so viel zum Abschauen von euch und muss selbst ein bisschen forschen. Toll, dass ihr und den Einstieg nach Norwegen so toll vermittelt habt. Ich bin jetzt ein NOR-Fan. Schweden kann da für mich leider nicht mithalten, DK schon mal gar nicht.
    Ich bin gespannt, was bei euch 2019 zustande kommt.
    Viele liebe Grüsse
    Birgit Fischer
    aus Liederbach am Taununs!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.