Tag 18: Vom Mjosasee an die schwedische Küste


21.08.2018 (Di) – Vom Mjosasee an die schwedische Küste nach Strömstad

Campingplatz StartSveastranda Camping
Campingplatz ZielStrömstad Camping
gefahrene Kilometer289
Highlights / WanderungenStrömstad
-> Radtour an den Capri Strand (ca. 20km)
Wettersonnig

Für den heutigen Tag war nochmal sehr gutes Wetter angesagt, wir hatten überlegt, ob wir noch einen Tag am Mjosasee verbringen oder nach Süden weiterfahren wollten. Die Entscheidung fiel auf’s Weiterfahren, also packten wir früh alles zusammen und starteten schon gegen 8 Uhr die Weiterfahrt, frühstücken wollten wir irgendwo unterwegs.

Wir entschieden uns für die E6, im Nachhinein ein Fehler, denn wir gerieten in eine riesige Baustelle, die einerseits Stop&Go bedeutete, andererseits überhaupt nicht schön anzuschauen war, es ging wohl um den vierspurigen Ausbau der Strecke. Hinterher ist man immer schlauer, wir ärgerten uns etwas, das wir nicht eine Nebenstrecke genommen hatten, aber shit happens. Irgendwann war die Baustelle vorbei und es wurde landschaftlich schöner, die Strasse wurde leerer und fuhr sich angenehm.


Gegen 10 Uhr durchquerten wir Oslo, fast auf die Minute genau dort, wo wir zwei Wochen vorher von der Fähre runter gefahren waren. Weiter ging es am Oslofjord die E6 entlang, fast unbemerkt gelangten wir nach Schweden. Dort holten wir auf einem schönen Rastplatz erstmal unser Frühstück nach, dann fuhren wir weiter nach Strömstad, das erste Ziel, das wir uns in Schweden ausgesucht hatten.

Das Wetter war immer noch prima, wir steuerten den Strömstad Campingplatz an, weil er laut Internetbeschreibung ziemlich zentrumsnah sein sollte und die Bewertungen im Netz gar nicht übel waren. Der Platz schien ziemlich neu zu sein, die Stellplätze sind auf unterschiedlichen Ebenen, nicht sonderlich groß, viel Asphalt, erstmal gefiel es uns nicht so richtig gut. Wir entschieden uns für einen Stellplatz ganz oben, von dort konnten wir das Meer und den Hafen sehen.

Wir wollten das schöne Wetter nutzen, also hielten wir uns gar nicht lang auf dem Campingplatz auf, sondern machten uns auf den Weg in’s Zentrum von Strömstad, ein kleiner Spaziergang. Wir schlenderten am Hafen entlang, fanden ein Thai-Restaurant mit Lunchbuffet, das wir uns schmecken ließen. Im Gegensatz zu Norwegen waren die Preise angenehm, 109 SEK für’s Buffet inklusive alkoholfreier Getränke fanden wir wirklich gemäßigt.


Für den Folgetag hatten wir einen Ausflug zu den Koster-Inseln geplant, also schauten wir noch kurz in der Touri-Info vorbei, um uns die nötigen Infos zu beschaffen, anschließend ging’s noch in den Coop, unser erster Supermarkteinkauf in Schweden, auch hier im Vergleich zu Norwegen sehr zivile Preise und ein tolles Angebot.

Dann ging’s zurück zum Campingplatz, Kaffeepause mit frisch gekauften Zimtschnecken, so ließ es sich aushalten. Später am Nachmittag ging’s nochmal mit den Rädern los, am Touri-Büro hatten wir eine Radkarte mit Tourenvorschlägen bekommen, unser Ziel war der Strand “Capri” am anderen Ende der Stadt.
Teilweise war die Strecke ganz schön hügelig, one-way waren es ca. 10km, die Radwege waren toll ausgebaut. Auch der Strand gefiel uns sehr gut, wir waren fast allein dort, genossen die schöne Aussicht, dann ging’s irgendwann wieder zurück.

Als wir wieder am Campingplatz ankamen, stand die Sonne schon tief, also packten wir schnell Brot, etwas Aufschnitt, zwei Bier, Nutella und zwei Messer zusammen und stiegen auf die Felsen oberhalb des Campingplatzes. Dort machten wir ein schönes Abend-Picknick und genossen den Sonnenuntergang. Auch wenn der Campingplatz uns nicht restlos begeisterte, war die Aussicht sehr schön.

Während unseres Abendessens lief auch noch die Colorline Richtung Sandefjord (Norwegen) aus, wir konnten ihr noch eine Weile hinterherschauen.


Tag 18 als Map


Zurück     Weiter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.