Namibia – Planung & Route


Reiseidee & Corona

Seit 2013 sind wir regelmäßig mit verschiedenen Campern auf größeren Touren unterwegs. Die ersten vier Jahre mit Mietcampern in Nordamerika, seit 2017 dann mit dem eigenen Camper in Europa. Angeregt durch Freunde und Bekannte kam irgendwann die Idee ins Spiel, mit einem Camper das südliche Afrika zu erkunden. Anfang 2019 konkretisierte sich das Ganze und wir planten für Mai 2020 eine Campertour in Namibia.

Anders als bei unseren Skandinavientouren planten wir die Route recht genau aus, d.h. wir erstellten uns eine taggenaue Planung und suchten uns auch mit sehr viel Vorlauf die Übernachtungsplätze raus. Der Großteil der Übernachtungsplätze sollten Campingplätze sein, nur in den Städten wählten wir Guesthouses. Dieser lange Vorlauf mag ungewöhnlich klingen, allerdings haben viele schöne Campingplätze nur eine Handvoll Stellplätze (sind meist an Farmen angeschlossen) und können entsprechend frühzeitig ausgebucht sein. Auch die Campingplätze in den Nationalparks können schon Monate vorher ausgebucht sein. Andererseits fanden wir das auch gar nicht so außergewöhnlich, denn in Nordamerika geht es in einigen Regionen, z.B. im Südwesten der USA, ähnlich zu.

Wir entschieden uns, die Plätze nicht selbst zu buchen, sondern unsere ausgedachte Route über eine namibische Reiseagentur buchen zu lassen. Mit “Namibia Click & Travel” fanden wir hierfür einen sehr guten Partner, bekamen noch die eine oder andere Anregung für die Route und über diese Agentur buchten wir auch den Camper. Die Flüge buchten wir dann aber direkt bei Lufthansa.

Mitte 2019 war die Route also quasi in trockenen Tüchern, wir mussten nur noch bis Mai 2020 abwarten.

Doch dann kam alles anders.

Anfang 2020 breitete sich Covid immer stärker aus, im März der erste Lockdown mit umfassenden Reisebeschränkungen und weltweiten Rückholaktionen von Touristen. Damit war der Plan von Namibia erstmal geplatzt. Wir schoben die Reise also aufs folgende Jahr 2021. Glücklicherweise buchte Namibia Click&Travel uns den Mietwagen und alle Unterkünfte um, wir mussten uns “nur” um die Flüge kümmern.

Wir hofften also auf Mai 2021. Im März 2021, als wir den Rest der Reise hätten bezahlen sollen, steckte Deutschland erneut in einem tiefen Lockdown. Die Impfaktion war gerade angelaufen, wir aber noch lange nicht an der Reihe. Es war uns zu unsicher, auf eine Reise im Mai zu hoffen, noch dazu ungeimpft. Also entschieden wir uns erneut, nochmal um ein knappes Jahr zu schieben. Wieder buchte uns die Agentur alles um, wir dann irgendwann auch die Flüge.

Jede der Umbuchungen nutzten wir, die Reiseroute noch ein bisschen zu optimieren und hier und da noch eine zusätzliche Übernachtung einzubauen.

Im März 2022 standen wir erneut vor der Frage – “Reise endgültig bezahlen trotz Restrisiko, dass uns Corona wieder einen Strich durch die Rechnung macht” oder “nochmal schieben”. Wir entschieden uns für die Reise, bezahlten den Restbetrag und hofften darauf, dass wir fliegen können. Zum Glück klappte alles und wir konnten – nach fast drei Jahren Vorlauf – endlich unser Afrika-Abenteuer starten.


Route

Im Netz findet man je nach Reiselänge verschiedene Routenvorschläge. Mit dreieinhalb Wochen hatten wir recht viel Zeit, wollten aber trotzdem die Route nicht zu groß wählen, denn Namibiaist ganz schön groß und wir wollten nicht nur im Auto sitzen. Es war klar, dass der Etosha Nationalpark ein Kernstück der Reise werden sollte. Nördlichere Regionen wie den Caprivistreifen schlossen wir aber genauso aus wie die ganz südlichen Ziele (Fish River Canyon, Lüderitz).

So ergab sich eine sicher nicht ganz untypische Ersttäter-Runde über knapp 3800km in 25 Tagen mit folgenden Meilensteinen:

*** Start Windhoek – Kalahari – Tirasberge – Sesriem/Sossuvlei – Blutkuppe – Swakopmund – Spitzkoppe – Damaraland – Etosha Nationalpark – Waterberg – Windhoek ***

Unsere Route als Tabelle:

TagDatumvonnachÜbernachtungkm
027.04.2022FrankfurtFliegerFlieger
128.04.2022FliegerWindhoek, LondiningiGuesthouse7
229.04.2022Windhoek, Londiningi GuesthouseBagatelle Kalahari RanchCamp285
330.04.2022Bagatelle Kalahari Game RanchBagatelle Kalahari RanchCamp0
401.05.2022Bagatelle Kalahari Game RanchMount D' Urban CampsiteCamp289
502.05.2022Mount D' Urban CampsiteRanch KoiimasisCamp165
603.05.2022Ranch KoiimasisRanch KoiimasisCamp2
704.05.2022Ranch KoiimasisSesriem CampsitesCamp252
805.05.2022Sesriem CampsitesSesriem CampsitesCamp128
906.05.2022Sesriem CampsitesBarkhan Dune RetreatLodge121
10
07.05.2022Barkhan Dune Retreat (Lodge)BlutkuppeCamp189
1108.05.2022BlutkuppeSwakopmundGuesthouse114
1209.05.2022SwakopmundSwakopmundGuesthouse0
1310.05.2022SwakopmundSpitzkoppeCamp161
1411.05.2022SpitzkoppeMadisa CampCamp191
1512.05.2022Madisa CampMadisa CampCamp0
1613.05.2022Madisa CampBambatsi FarmLodge240
1714.05.2022Bambatsi FarmOkaukuejo CampCamp271
1815.05.2022Okaukuejo Camp, EtoshaOkaukuejo CampCamp198
1916.05.2022Okaukuejo Camp, EtoshaHalali CampCamp179
2017.05.2022Halali CampNamutoni CampCamp141
2118.05.2022Namutoni CampOnguma LeadwoodCamp120
2219.05.2022Onguma LeadwoodWaterberg Plateau CampCamp392
2320.05.2022Waterberg Plateau Campsites Waterberg Plateau CampCamp0
2421.05.2022Waterberg Plateau Campsites Farm Omatozu Camp197
2522.05.2022Farm Omatozu Flughafen WindhoekFlieger140
2623.05.2022Flughafen WindhoekFrankfurt
Gesamt3782

Reiseliteratur

Zur Vorbereitung stöberten wir viel im Namibia-Forum. Hilfreich waren auch Reiserouten von Freunden und Bekannten, z.B. diese hier

Zusätzlich stöberten wir auch in folgenden Büchern:

Neben der Karte im Iwanowski-Reiseführer (die war super handlich für unterwegs) hatten wir uns sowohl die Papier- als auch die Garminkarte von “Track4Afrika” zugelegt.


Weiter

2 Kommentare

  1. Hey ihr Zwei, der erste Tag von euch klingt wirklich anstrengend. Wir sind nach Flug, Übernahme vom Camper und Einkaufen meistens auch ziemlich geplättet und das auch, wenn nichts schief geht. Jetzt freuen wir uns auf den weiteren Reisebericht von euch und sagen danke für die Verlinkung. Hach Namibia, wir könnten sofort auch wieder hin 😉

    Liebe Grüße aus dem hohen Norden
    Heike & Tom

    • Hallo ihr zwei, oh wie schön, da habt ihr den Reisebericht ja schnell entdeckt, war erst wenige Stunden online. 🙂 Wir geben uns Mühe, dass die nächsten Abschnitte nicht so lang auf sich Warten lassen. Und lieben Dank nochmal für eure vielen Tipps und Anregungen für unsere Reise. Genießt eure Zeit im hohen Norden, Ulli & Eric

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.