Tag 13: Eidfjord – Voringfossen – Steinsdalsfossen – Bergen

Campground StartSaebo Camping, Eidfjord
Campground ZielLone Camping, Bergen
gefahrene Kilometer178
Wettererst bewölkt, später ganz gut, meistens trocken
HighlightsVoringfossen, Steinsdalsfossen

06.06.2017 – von Eidfjord über Voringfossen und Steinsdalsfossen nach Bergen

Heute stand keine größere Wanderung auf dem Plan. Die Wettervorhersage war mittelmäßig und wir wollten einfach ein Stück Strecke nach Bergen zurücklegen und entlang des Hardangerfjords noch das eine oder andere Highlight auf dem Weg mitnehmen.

Also hieß es heute erstmal ausschlafen und entspannt frühstücken. Der Saebo Campingplatz bietet einen Brötchenservice an, kennt man ja sonst eher aus Deutschland. Die vorbestellten Brötchen kosteten allerdings 20 NOK das Stück und schmeckten ziemlich pappig… Muss man also nicht unbedingt haben…

Nach dem Frühstück ging es ins nahe gelegene Eidfjord Hardangervidda Naturcenter. Wir erkundigten uns nach dem besten Viewpoint für den Voringfossen und nach den Wandertouren, die es dort gibt. Allerdings sagte man uns, dass auf der Wandertour, die zu Fuß des Wasserfalls führt, eine Brücke gesperrt ist. Das erleichterte uns die Entscheidung, es mit dem Wandern heute bleiben zu lassen. Wir wollten mit dem Camper erstmal zum Voringvossen-Viewpoint, den schönen Film über Südnorwegen, den man hier im Naturcenter schauen können sollte, hoben wir uns für später auf. Es regnete nämlich gerade nicht, deshalb diese Reihenfolge. Der beste Aussichtspunkt soll am Fossli Hotel oberhalb des Wasserfalls sein, genau dort fuhren wir hin. Schockiert mussten wir feststellen, dass dieser Viewpoint anscheinend von jedem Reisebus, der Norwegen durchkreuzt, angefahren wird. Der ganze Platz vor dem Hotel stand eng an eng mit etlichen Reisebussen voll – wir hatten Mühe, zwischen all den Bussen und vor allem zwischen all den Touristen unbeschadet zu wenden, an Parken war hier nicht zu denken. Wir dachten kurz darüber nach, diesen Viewpoint komplett zu streichen, aber irgendwie auch schade, soll doch der Voringfossen zu den spektakulärsten Wasserfällen in Südnorwegen gehören. Also fuhren wir wieder ca. 500 Meter die Straße zurück und stellten unser Womo an einem ruhigen Fleckchen ab und nahmen die kurze Strecke zum Viewpoint zu Fuß. Das Gewimmel hier war groß, nahm aber zum Glück recht schnell ab, anscheinend war die „Bus-Rushhour“ in Kürze vorbei.

Der Wasserfall war schon sehr beeindruckend, aber auch das Wasser selbst, was dann unten in der Schlucht abfließt. Leider war es recht bewölkt, so dass es gar nicht so leicht war, diese Naturgewalt auf dem Foto gut festzuhalten.

Als wir genug Bilder gemacht hatten (wir hielten dann auch noch an einem weiteren Viewpoint) ging es zurück in Richtung Eidfjord ins Visitor Center, um den Film zu schauen. Hier traf uns heute zum zweiten Mal der Schock. Während wir vor einer Stunde fast allein im Visitor Center waren, standen jetzt Menschenmassen und Schlangen, um den Film zu sehen. Jetzt war auch klar, wohin die Reisebusse vom Voringfossen verschwunden waren.

Irgendwie schafften wir es aber doch, uns unter die Massen zu mischen, und für die folgende Filmvorführung zwei Plätze zu ergattern. Der Film wird auf einer sehr breiten Leinwand gezeigt und ist ganz nett gemacht.

Anschließend ging es die ca. 6km zurück ins Örtchen Eidfjord. Als wir auf den kleinen Ort zufuhren, staunten wir nicht schlecht, als wir dort ein riesiges Kreuzfahrtschiff direkt am Hafen sahen. Das Schiff überragte so ziemlich alle Häuser des Ortes, jetzt war auch klar, warum so viele Busse unterwegs waren…

Da es unser erstes großes Kreuzfahrtschiff war, dass wir hier in Norwegen gesehen haben, fanden wir das ziemlich spannend und beobachteten das Treiben ein wenig. Dann ging es noch schnell zum COOP, ein paar Sachen einkaufen.

Gegen 14:30 Uhr ging es dann auf unsere eigentliche Tagesetappe in Richtung Bergen. Wir nahmen nicht die schnelle Strecke über Voss, sondern wollten nochmal direkt am Hardanger Fjord entlang, über Norheimsund. Da wir trotz der engen Straßen recht flott vorankamen, entschieden wir uns, direkt bis Bergen durchzufahren. Das war eigentlich erst für morgen geplant.

Hinter Norheimsund passierten wir den Steinsdalsfossen, ein sehr schöner Wasserfall – idyllisch gelegen, außerdem gibt’s dort einen sehr großen Parkplatz und einen kleinen Weg zum Wasserfall. Es führt sogar ein Steig direkt hinter dem Wasserfall vorbei. Das hat uns wirklich sehr gut gefallen, vor allem waren wir im Gegensatz zu heute morgen am Voringfossen hier fast ganz allein unterwegs.

Der große Parkplatz und die Souvenirshops lassen aber vermuten, dass auch hier zu anderen Tageszeiten viele Reisebusse halten…

Die restliche Strecke nach Bergen war weniger spektakulär, trotzdem schön, wie so ziemlich jede Straße in Norwegen.

Gegen 18 Uhr erreichten wir den Lone Campingplatz, der zu dieser Zeit schon sehr gut gefüllt war. Die schönen Rasenplätze unten am Wasser waren sehr nass, so dass wir uns weiter oben einen nicht ganz so idyllischen Platz auf dem Schotter suchten.

Im Laufe des Nachmittags war die Sonne rausgekommen, so konnten wir heute mal wieder im Freien Essen. Es gab leckere Wraps mit Hühnchen. Später zog ein ziemlicher Sturm auf, so dass wir uns nach drinnen ins Womo verzogen. Für morgen stand die Erkundung von Bergen auf dem Plan.


Tag 13 als Map:

Zurück     Weiter

4 Kommentare

  1. Hallo Ulli,
    bin wegen unserer Camperabholung und Kurzurlaub bei Eurem Bericht etwas im Rückstand und geniese es jetzt gerade ein Paar Tage Eurer Tour am Stück zu lesen.
    Diese Businvasionen von Kreuzfahrtschiffen kennen wir auch z.B. 2015 in Bar Harbour im Acadia NP nur schrecklich der ganz Ort war dort geflutet hatten doch glatt zwei Kreuzfahrtschiffe über Nacht dort fest gemacht. Irgendwie siehst Du auf dem Foto beim Aussichtspunkt auch nicht wirklich happy aus. Da frag ich mich wie es dort wohl in den Hauptreisemonaten zugehen wird. Ganz anders dann bei dem zweiten Wasserfall entlang der Strecke da hattest Du sichtlich mehr Spaß.
    Ihr schreibt immer wieder von sehr engen/kleinen Wanderparkplätzen da ist es ja wohl wirklich besser zeitig unterwegs zu sein um für geplante Touren auch einen Parkplatz zu bekommen. Die Nachmittage lassen sich dann ja entspannt auf den schönen Campingplatzen verbringen. So jetzt werde ich gleich mal weiter lesen.

    LG Gabi

  2. Hi Ulli, seid ihr an diesem Tag über die Hardangerbrücke gefahren? Ist die machbar für Menschen mit Höhenangst?
    Liebe Grüße
    Sonja

    • Hi Sonja,
      das ist natürlich für jemanden ohne Höhenangst schwer einzuschätzen. Ich würde aber sagen, dass es gehen sollte. Die Brücke ist sehr breit – zwei Fahrspuren und rechts sogar noch ein Fussweg und allzu lang ist sie auch nicht. Man ist also in wirklich kurzer Zeit auf der anderen Seite. Das ist ein wirklich beeindruckendes Bauwerk. Am Tag zuvor hatten wir es uns ja erstmal bei einem kleinen Fotostopp zu Fuss aus der Nähe angeschaut. Die Bilder hast du sicher auch gesehen. Anbei noch ein Bild davon. Hardangerbrücke

      Liebe GRüße, Ulli

  3. Danke Ulli,
    dass der Fußweg dazwischen ist kann helfen 😉
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende für euch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.